Archiv für Juni 2008

Ein letztes Mal

Nur noch heute Abend, dann ist der EM-Schmonz endlich vorbei.

Ich hatte ja bereits auf Ausschreitungen im Anschluss an das Halbfinale Türkei – Deutschland verwiesen.
[Dresen 1] [Dresden 2] [Berlin] [Bamberg]

Auch in anderen Städten ist einige Scheiße passiert. So zogen in München nach dem Spiel etwa 70 Neonazis mit Reichsfahnen und Parolen wie „1, 2, 3 – Ausländerfrei!“ durch die Stadt.
In Hannover wurde (wie wahrscheinlich auch in vielen anderen Städten) die Türkische Hymne massiv ausgepfiffen. Als antinationales Statement war dies sicherlich nicht zu verstehen.
Und das Netz gegen Nazis berichtet:

Auch in Leipzig kam es nach dem Abpfiff zu Schlägereien zwischen deutschen und türkischen Fans. Rund 30 Personen haben sich laut Polizei an den Auseinandersetzungen beteiligt. Mehrere Personen hätten Schnitt- oder Platzwunden davon getragen. In Chemnitz gingen Hooligans auf Polizisten los. Sechs Beamte wurden verletzt und mehrere Polizeiautos beschädigt.

Und ich habe noch einen Bericht gefunden über einen massiven Naziübergiff am selben Abend in der Niedersächsischen kleinstadt Nordhorn.

Ohne jede Vorwarnung wurde einem Jugendlichen einen Schlag ins Gesicht verpasst, so dass dieser zu Boden viel. Der Kopf eines anderen Mannes wurde erst gegen einen Holzpfahl, der in der nähe stand, und danach gegen ein Schild gedonnert. Der Mann verlor für kurze Zeit das Bewusststein. Danach machten die Nazis Jagd auf die anderen Jugendlichen.
Ein Jugendlicher wurde von einem Nazi zwei mal zu Fall gebracht und selbst als dieser auf den Boden lag, wurde mehrfach auf diesen eingetreten.
Danach ließ dieser Nazi von seinem Opfer ab und verfolgte mit seinem anderen Kameraden die noch übrigen Jugendlichen.

Über einige dieser Geschichten und noch weitere Städte berichtet Secarts:

Einen ähnlichen Übergriff gab es in Thüringen: Nach dem Spiel scherten drei junge Männer im Alter zwischen 16 und 18 Jahren in Brotterode im Landkreis Schmalkalden-Meiningen aus einem Autokorso aus, hielten vor einem Dönerladen und verprügelten den Besitzer, wie die Polizeisprecher mitteilte. Der 21-Jährige wurde am Kopf verletzt.

In der Innenstadt von Hannover skandierten Fans von Hannover 96 in der Nacht antisemitische Parolen. Die 21 Männer im Alter von 16 bis 22 Jahren wurden vorübergehend festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Gegen alle wurden Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung eingeleitet.

Zwischenfälle gab es auch in München und Hamburg: In St. Pauli griff eine Gruppe deutscher Fans einen türkischen Wagen an. Als Polizeibeamte eingriffen, seien sie von umstehenden Deutschen mit Flaschen beworfen worden, erklärte die Polizei. In der bayerischen Landeshauptstadt pöbelten vereinzelt Personen aus dem rechten Spektrum türkische Fans an, wie die Polizei mitteilte. In Köln nahm die Polizei laut N-TV eine Gruppe Hooligans fest. Die Männer seien als äußert gewaltbereit bekannt und hätten immer wieder Schlägereien angezettelt, teilte die Polizei mit.

Wer weitere Berichte aus anderen Städten hat, darf sie gerne als Kommentar posten.

Der Fall Oury Jalloh

Dass zahlreiche Ungereimtheiten während des Verfahrens am Landgericht Dessau zutage getreten seien, berichtet auch Anwältin Regina Götz, die einen der drei Nebenkläger vertritt. So verschwand Material, das zur Beweisaufnahme dienen sollte, im Lauf des Prozesses, und Polizeibeamte äußerten sich widersprüchlich über den Hergang der Ereignisse während des Brandes. „In diesem sehr komplexen Verfahren wurde von der Nebenklage-Vertretung sogar Anzeige gegen Zeugen wegen Falschaussage erstattet“, sagt Götz. „Da hatte man schon mal den Eindruck, dass ein ganzes Polizeirevier bei dem Gerichtsprozess mauert“.

Wegen solcher und vieler weiterer Ungereimtheiten hat sich die „Initiative in Gedenken an Oury Jalloh“ als ProzessbeobachterInnen aus dem Verfahren zurückgezogen.
Das finde ich persönlich schade, weil die von der Initiative veröffentlichten Berichte ausführlich und sehr informativ den Verlauf des teilweise absurde Züge annehmenden Verfahrens schilderten.
Doch die Gründe sind nur zu verständlich. Stattdessen will die Initaive nun eine unabhängige Kommission zur Untersuchung der ungeklärten Todesfälle von Migranten ins Leben rufen. Denn neben Oury Jalloh gab es bereits einige andere Fälle, die allerdings nie vor Gericht behandelt wurden.
Das ausführliche Interview dazu gibt es bei Telepolis.

Mediaspree-Video

Sehr sehr nett gemacht:


Mediaspree Versenken – Pappsatt from Pappsatt on Vimeo.

Schlecht gespielt…

…und doch (leider) gewonnen hat gestern die deutsche NationalMANNschaft.
Aus lauter Unverkrampftheit und Freude haben in Dresden daraufhin 30-40 Nazis erstmal ein paar Dönerbuden zerlegt.
[edit]Noch ein ausführlicherer Indyartikel dazu.[/edit]

Da „alle“ das Spiel gesehen haben, nutzen einige kluge Menschen die Ablenkung geschickterweise um ein Monsanto-Genfeld zu befreien.

Jetzt warten „alle“ auf das Finale gegen „den Russen“ im Spiel um den Endsieg.

[edit2]
Inzwischen gibt es bei Indy auch weitere Berichte über Nazistress auf „Fanmeilen“:
Berlin
Bamberg
[/edit]

Wunsiedel

Die Hess-Aufmärsche der Nazis in Wunsiedel bleiben verboten. Über die Entscheidung berichtet bisher scheinbar nur SpiegelOnline.

Flüchtlingsdrama

Während des EM-Spiels Spanien – Italien gab es einen Versuch vieler Flüchtlinge die europäische Außengrenze bei Melilla zu überwinden. Darüber berichtet tobis blog

Verwirrt im Fahnenmeer

Finde den Fehler:

Außerdem:
Strafvereitelung im Amt?
Der Umgang der Polizeibehörden mit Autokorsos und Hupkonzerten steht rechtlich auf wackligen Beinen

Die Verkrampftheit war mir lieber

Was soll mensch dazu noch sagen.
„Schweini gehabt!“ – Allein die Schlagzeilen heute beweisen doch die These das Nationalismus vor allem strunzdumm ist. Aber hey, is doch alles total nett und freundlich. Okay, außer mensch is dagegen natürlich. Vor allem sich offen gegen Deutschland auszusprechen kann im Moment echt gefährlich werden, ich habs erst gestern wieder persönlich erleben dürfen.
Aber zum Glück gibt es auch noch andere Menschen, die’s checken. Zum Beispiel die hier:

gefunden bei Emanzipation oder Barbarei

Nachdem im Halbfinale jetzt die türkische oder die kroatische Nationalmannschaft kommen, sind die Chancen wohl leider gar nicht so schlecht für nen Finaleinzug von Schland. Da wird die Titanictaktik vielleicht gar nicht mehr nötig sein (zumindest vorerst nicht).
Titanic
gefunden bei Lysis

Und aus lauter Faulheit hier noch ein Video. Damit kann ich mich ganz gut drum drücken, mich selbst mal zu positionieren und was zu schreiben. Wobei wenn ich so schaue, hab ich in letzter Zeit echt viele Videos und wenig Text gepostet. Naja, aber nich heute, das Wetter ist so schön und so…
Hier jetzt noch Hagen Rether, eine Aufnahme, die wohl kurz vor der WM vor 2 Jahren gemacht wurde:

Na endlich

Lange hats gedauert, jetzt ist es endlich soweit:
Nürnberg Führerlos
gefunden beim NPD-Blog

Ein bisschen (Anti-)Kommunismus

Ein bisschen (Anti-)Kommunismus:

GemCraft

Langeweile? Dann spiel doch GemCraft. Achtung, Suchtgefahr!

Profitieren von dem Hype…

Als vor kurzem die Seite der „Nationalen Sozialisten für Israel“ online ging, gab es in der (linken) Blogszene geradezu eine Hype. JedeR wollte was dazu schreiben.
[bikepunk089] [classless] [wendy] [nachdenklich] [schilkroete] [elser]

Die Gründung der NaSoFI ist sicherlich Fortsetzung einer Entwicklung der letzten Jahre, die insbesondere von den immer öfter auftretenden „Autonomen Nationalisten“ vorangetrieben wurde/wird.

Und wie immer bei Trends, egal wo sie sich nun abspielen, kommt Polylux genau dann, wenn der erste Hype gerade vorbei ist.