Archiv für April 2009

Mädchenblog

Jetzt fürs Mädchenblog abstimmen!

G20 Gewalt

Gesammelte Videos des Guardian zu Polizeigewalt beim G20-Gipfel in London

BRD, Bullenstaat, wir haben dich zum Kotzen satt!

Zwei mögliche Antworten:

1)
Randale

2)

Neuer Header

Ist es ein Verdrängungsmechanismus, wenn ich viel zu tun hab, und mir statt dessen einen neuen Header für den Blog baue?

Kampf gegen Rechts in Bayern

Nachdem es ein starkes mediales Interesse nach dem Angriff auf den Passauer Polizeichef Alois Mannichl gab, wurde zur Abwechslung auch in Bayern mal die extreme Rechte thematisiert.
Das ist super und war gar nicht überraschend, denn schließlich hat der Kampf gegen Recht in Bayern ja schon immer höchste Priorität gehabt.
So schaffte es Bayern z.B. 2006 dafür zu sorgen, dass die Münchner Burschenschaft Danubia tatsächlich nicht mehr rechtsextrem ist.
Dabei besticht insbesondere das Bayrische Innenministerium durch fundierte Analysen, zeigen sie doch deutlich auf, das die Bayern gar nicht so rechts sind, wie viele meinen.

Die im Jahr 2006 veröffentlichte Studie „Vom Rand zur Mitte“ der Friedrich-Ebert-Stiftung
unternimmt den Versuch, durch Gleichsetzung von Patriotismus und Rechtsextremismus den
Menschen in Bayern allgemein rechtsextremistische Tendenzen zu unterstellen.
[…]
Die Studie ist für eine Beurteilung des Rechtsextremismus keine geeignete Grundlage. Das Gegenteil ist richtig: Traditionsbewusstsein, Heimatverbundenheit und Patriotismus der Menschen in Bayern sind ein starkes Bollwerk gegen Extremismus jeder Art.

Quelle

Das Innenministerium weiß aber auch, wie ganz konkret der Rechtsextremismus bekämpft werden kann:

An bayerischen Schulen werden rechtsextremistische Verhaltensmuster von Schülern – Auftreten, Aussehen, Kleidung, gesamtes Verhalten – nicht geduldet, auch wenn keine unmittelbaren Verstöße gegen bisherige Schulregeln bzw. Schulrecht vorliegen. Mit folgenden Maßnahmen wird frühzeitig gegengesteuert: […]
- Verbot des Tragens von „Symbolen“, die eine rechtsextremistische Gesinnung signalisieren, an Schulen (z. B. Springerstiefel in Verbindung mit weißen Schnürsenkeln oder hochgekrempelten Jeans).

Und wenn Bayern dann so erfolgreich den Rechtsextremismus bekämpft hat, dann brauch man dort ja auch keine Hilfe mehr von so linksradikalen, gesellschaftlich isolierten Splittergruppen wie dem A.I.D.A.-Archiv. Da sollen die mal nicht so rumheulen.

Die Antifaschistische Informations-, Dokumentations- und Archivstelle München e. V. (a.i.d.a.) dokumentiert seit 1990 die Aktivitäten der extremen Rechten und informiert darüber Presse und Öffentlichkeit. Initiativen gegen Rechts schätzen die Arbeit des mehrfach ausgezeichneten Archivs, so etwa die Münchner Grünen oder der Bayerische Jugendring, bei dem auch die Landeskoordinierungsstelle Bayern gegen Rechtsextremismus angesiedelt ist.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit im Kampf gegen die extreme Rechte ist dem Bayerischen Innenministerium aber offensichtlich ein Dorn im Auge. Scheinbar will sich die bayerische Staatsregierung die alleinige Informations- und Deutungshoheit über das Thema Rechtsextremismus, das sich dagegen richtende Engagement sowie die Bildungsarbeit in diesem Bereich sichern. Linke, kritische, zivilgesellschaftliche Gruppen stören dabei offensichtlich.

weiterlesen

Polizeigewalt

Das folgende Video ist echt ultrahart, nichts für schwache Nerven. Der lässt echt keinen aus. Kolleg_innen und unbeteiligte Passant_innen, da müssen echt alle dran glauben!


via Feingut

„Do You want a vagina full of AIDS?“

OMG! Christendeppen sind noch absurder als ich dachte:

via Shakesville

Nerd demonstrieren

Yeah! In London haben auch Nerds mitdemonstriert gegen den G20-Gipfel.

Bruno

Nach Borat, nun das neue Werk von Sasha Baron Cohen.
Hier der erste Trailer:

Genau wie bei Borat die Diskussion kam, ob dieser Film antisemitisch und rassistisch sei, wir bei Bruno wohl nun auch die Diskussion kommen, ob der Film homophob ist oder eben nur mit der Homphobie der unfreiwilligen Protagonist_innen des Films arbeitet.
Ich selbst müsste mir Borat nochmal ansehen, ist zu lang her, aber jetzt auch bei Bruno schwanke ich mit meiner Meinung dazu immer so ein bisschen hin und her.
Daher an dieser Stelle mal den verweis auf eine Diskussion über Bruno bei Shakesville.

Noch verwirrter, als ich dachte

Nach seinem Superhit „1000 Mal berührt“ hat Dieter Dehm nun ein neues Meisterwerk veröffentlicht, eine Pressemitteilung von DIE LINKE Niedersachsen:

Militante fanatisierte Anhänger von israelischer Regierung und Geheimdienst haben gestern den Vorsitzenden der Partei DIE LINKE in Frankfurt am Main gewalttätig angegriffen. Während die Polizei in Berlin gestern auf friedlich Demonstrierende einprügelte, blieb sie in Frankfurt zum Schutz der Demonstrierenden wirkungsarm. DIE LINKE in Niedersachsen solidarisiert sich mit Oskar Lafontaine.

Sollten die gestrigen, von der Polizei tolerierten Übergriffe ein Vorgeschmack auf den Wahlkampf sein und die Demonstrationsfreiheit von Gewerkschaften, Nato-Gegnern u.a. weiterhin derart gestört werden, müssen alle rechtsstaatlichen Möglichkeiten geprüft werden, mit denen insbesondere fundamentalistische Gewalttäter, die unter dem Decknamen „antideutsch“ vernünftige nationalstaatliche Sozialstandards dem EU-Neoliberalismus opfern wollen, wirkungsvoll zur Ordnung zu rufen sind.

Quelle: Die Partei
via Wartezeit