Archiv für Juli 2009

Jetzt Abfuckprämie sichern!

Kurz drüber geschaut. Die Broschüre sieht echt unterhaltsam aus. Besonders das VoKuHiLa-Plädoyer gefällt.
STP GNTRFCTN!
Herz!

Finanzkrise gelöst: Galaktische Regierung rettet Kapitalismus!

Am Mondtag, dem 20. Juli 2001, sandte ich an alle Regierungen der Erde die Information, dass eine galaktische Regierung etabliert wurde. 2004 haben wir die Verfassung veröffentlicht. Zu dieser Zeit hatten wir 3,7 Millionen Bürger. 99,9 Prozent von ihnen haben die Verfassung ratifiziert. Jetzt sind wir eine souveräne Nation.
[…]
Auf dem Mond gibt es 100  Millionen Tonnen Helium. Das ist ungefähr 33 Trillionen Dollar wert. Das ist eine 33 mit 18 Nullen dahinter. Ich habe der galaktischen Regierung ein Stück Land vermacht. Auf diesem gibt es Helium im Wert von drei Trillionen Dollar. Auf diesem Reichtum gründet unsere eigene Währung, der Delta. Der Delta ist die einzige Währung, die noch von ihrer Regierung mit Rohstoffen gedeckt wird. Mit dem Delta möchten wir Mitglied des Internationalen Währungsfonds werden. Unser Ziel ist es, den von der Wirtschaftskrise betroffenen Staaten Geld zu schenken. So können wir die Wirtschaftskrise lösen, unter der die Welt gerade leidet.

Das ganze Interview gibt’s bei der Jungle World

Noch ein Trailer

Über Femininisting bin ich auf den Trailer zu Whip It! gestoßen, dem Kinoregiedebüt von Drew Barrymore mit der großartigen Ellen Page (Juno, An American Crime, Hard Candy) in der Hauptrolle.
In dem Film geht es um den Sport Rollerderby. Dieser wird auch hier scheinbar immer beliebter, so ist in der aktuellen Ausgabe des Missy Magazines ein lesenswerter Artikel über die Stuttgarter Crew Roller Girlz.

Jetzt aber zum Trailer, der einen spaßigen Film verspricht:

Ich bekomm nicht genug

Nur noch 1 Montat…

Dude, man!


via 5Filmfreunde

Sie sind wieder da!

Endlich wieder gute Rockmusik, auf die ich abgehen kann, hoffentlich in Zukunft auch wieder mit so großartigen Texten.

Anspieltipps für alle, die die alten Sachen nicht so kennen: Intellectualize My Blackness & Little Baby Swastika

via Netzlogbuch

Basterds, neues Poster

Ein Haufen Scheiße Nazis.

Sexistische Kackscheiße

Seit gestern gibt’s offensichtlich einen feinen neuen Blog bei unser aller Lieblingshost: Tuntenterroristischer Rundfunk. Im ersten Post wird dort gleich mal schön die die Mackercrew von K.I.Z., die traurigerweise ja auch in einigen Politkreisen viel zu beliebt ist, ordentlich auseinandergenommen.

Wenn also (überwiegend männliche, heterosexuelle) „Antisexisten“ (oder ist das schon postantisexistisch oder ist Antisexismus eh nur was für diese spinnigen spartenlinken Feminist_innen?!) K.I.Z. abfeiern, ähnelt das vielmehr dem leider auch üblich gewordenen, „witzigen“ Umgang mit Sexismus und Homophobie: Antisexistische Standpunkte, die als spießige, sexualfeindliche Regeln wahrgenommen werden, werden beiseite gelegt und man eignet sich den alten Sexismus lustvoll wieder an. Allerdings hat das ganz und gar nichts emanzipatorisches, sondern entzieht Frauen wieder einmal jede sexuelle Subjektivität und stellt sich eigentlich recht offensichtlich als das dar, was es ist: Sexistische Kackscheisse!

Am Ende des Artikels gibts dann zum Glück auch noch gute Musik.

ATTAC als die besseren Bullen

In München lädt die dortige ATTAC-Sektion zu einer Podiumsdisskusion. Mit dabei soll Wolfgang Ischinger sein, Chef der sog. „NATO-Sicherheitskonferenz“, bei der alljährlich die nächsten Kriege und Waffendeals geplant werden, während gleichzeitig Gegendemonstrant_innen verprügelt werden und im Visier von Scharfschützen ordentlichen Abstand zum eigentlichen Geschehen haben dürfen.
Von der Podiumsdiskussion würden alle Beteiligten wohl in ihrer Mediengeilheit profitieren. Während ATTAC sich mal wieder als angeblicher Sprecher der Gegenbewegung darstellen könnte, könnte Ischinger sich seiner Dialogbereitschaft rühmen und würde als differenziert und empatisch wahrgenommen werden, ohne das er auch nur einen Millimeter von seinen inhaltlichen Positionen dafür abrücken müsste.
Aber beide haben die Rechnung ohne eine Gruppe von autonomen Gegendemonstrant_innen gemacht. Neben der ekelhaften Tatsache, dass die Veranstaltung ausgerechnet im Eine-Welt-Haus stattfinden sollte, haben sie sich wohl auch ganz grundsätzlich an den oben genannten Punkten gestört. Und wie so oft, wenn Autonome zwar friedlich aber entschlossen sind, wird dann halt auf das traditionelle Mittel der Blockade zurückgegriffen, um so zu verhindern, dass der Ischinger ins EWH kommt. Jedoch Obacht: ATTAC und seine Altherrensympatisanten – bewaffnet mit Peacezeichen, Friedenstauben und fliegenden Fäußten – prügeln dem Kriegstreiber den Weg ins EWH frei.
Doch der Spaß ist noch nicht vorbei, denn so leicht geben die Kapuzenpulliträger_innen nicht auf. Gegen die gewaltätigen mutmaßlichen Alt-68er werden nun deren eigenen ehemaligen Methoden angewand: Ein Go-In.
Mit Transparenten und Parolen wird die Veranstaltung – trotz dauerhafter gewaltsamer Angriffe durch ATTAC und deren Publikum – so lang belagert bis die Veranstalter_innen aufgeben und die Propagandashow endlich abblasen.

Fazit: Ein Spaß für die ganze Familie und Ischinger & die Bullen dürfen sich bei ATTAC für die Spaltung des Anti-SiKo-Bündnisses bedanken.

Bericht bei Indy

Alltagsrassismus

Oft versteckt, doch mit geschultem Blick…

via FailBlog

CSD & der Extremismus

Yeah, mal eine provokant-falsche Überschrift um Aufmerksamkeit zu sichern.
Jetzt aber zum Inhalt:
Wie ich schon schrieb, wird nächstes Wochenende in München versucht den CSD politisch wieder etwas von links zu besetzen.
In Stuttgart passiert nun das ziemlich genaue Gegenteil, wie Kirchensumpf berichtet:

In einem Text mit dem Titel «Der Untergang des Abendlandes» ruft die Piusbruderschaft zum aktiven Protest gegen die CSD-Parade am 1. August in Stuttgart auf. Insbesondere an alle Männer und Familienväter wird appelliert: «Stellt euch auf die Straßen und ruft: ´Wir wollen nicht, dass unsere Heimat ein Sodom und Gomorrha wird!´» Weiter heißt es: «Wie stolz sind wir, wenn wir in einem Geschichtsbuch lesen, dass es im Dritten Reich mutige Katholiken gab, die sagten: ´Wir machen diesen Wahnsinn nicht mit!´. Ebenso muss es heute wieder mutige Katholiken geben

Basterds, diesmal sehr lustig


via tous et rien