Auf dem rechten Auge blind

Die Jungle World fasst die Geschichte um den Freiburger Bombenbauer-Nazi Thomas Baumann und vor allem die Ermittlungen in diesem Fall zusammen.

Während etwa unter der Regie der Generalbundesanwaltschaft bei der Strafverfolgung der so genannten Militanten Gruppe kein Aufwand gescheut wird, scheint im Fall des südbadischen Nazi-Bombers der Ermittlungseifer vergleichsweise gering zu sein. Die Autonome Antifa Freiburg verfügte über deutlich bessere Informationen als die Polizei, die erst durch eine anonyme Anzeige zu der Erkenntnis gelangte, dass Baumann an Bomben bastelte. Wegen des Verdachts der Vor­bereitung einer Sprengstoffexplosion und Besitz eines nach dem Kriegswaffenkontrollgesetz verbotenen Schweizer Sturmgewehrs sitzt Baumann nun in Freiburg in Untersuchungshaft.
(…)
Die Ermittler um Generalbundesanwältin Monika Harms suchten bei verhinderten islamistischen Anschlägen, etwa im Fall der Kofferbomber von Köln, nach weiteren Verdächtigen, der Strafbestand der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung beginnt mit der Anzahl von drei Personen.
Im aktuellen Fall geben sich die Offiziellen alle Mühe, über deutliche Hinweise auf Mittäter hinwegzusehen.