Archiv für Februar 2010

Olympia im Dschungel

Jungle World über München’s Winterolympiabewerbung

Blitz

Was sich dank Gender Binary so alles zeigen lässt…

Brand in Schweizer Asylbewerberheim

Medienspiegel.ch schreibt:

Habe ich ein altmodisches Verständnis von Journalismus? Offenbar – hoffnungslos veraltet.

Heute Nacht (Donnerstag, 25.2.) um 3.45 Uhr brannte in Kappelen ein Asylbewerberheim lichterloh. Es kam zu dramatischen Szenen, wie ich mich nicht erinnern kann, von so etwas in den letzten Jahren gelesen zu haben: 14 Schwerverletzte, 30 Verletzte insgesamt, schwere Knochenbrüche, Beckenbrüche nach Stürzen aus dem Fenster, «verängstigte Mütter halten schreiende Kinder auf dem Arm, ein Mann schlotternd barfuss in der Kälte, Rettungswagen in Minutentakt.»

Unsere sonst so kreglen Online-Dienste zitieren auch noch Stunden später als Quelle ihrer dürren Kurzmeldungen entweder sda («Tagesschau»), «die online-Ausgabe des Bieler Tagblatts» (Newsnetz) oder «einen Polizeireporter» («20minuten.ch»).

Die «Tagesschau» hat noch um 10.30 Uhr eine karge 12-Zeilen-sda-Meldung aufgeschaltet. Bei «NZZ Online» und Newsnetz verschwanden die Meldungen zwischendurch gar völlig.

Noch um 10.30 Uhr wird «auf die Medienkonferenz um 10 Uhr» verwiesen. Dort kann man sich wenigstens bequem hinsetzen.

Sechs Stunden nach einem solchen Ereignis? Nicht in Timbuktu, sondern im Kanton Bern, bequem im Zug, erster Klasse, vollklimatisert in 40 Minuten erreichbar.

Bundeswehr in München

Auf Kehrt Marsch wurden kommende öffentliche Termine der Bundeswehr veröffentlicht.
Hier mal die aus München:

Planung der Messebeschickung des Zentralen Messe- und Eventmarketing der Bundeswehr
03.03. – 09.03.2010 Internationale Handwerksmesse
24.11. – 28.11.2010 Heim+Handwerk

Messe- und Veranstaltungsplanung der Zentren für Nachwuchsgewinnung 2010
06.02.2010 Stuzubi
19.03. – 20.03.2010 Azubi- und Studientage (mit Messestand)
03.05. – 07.05.2010 Wochen der Schulen (mit Infotruck)
21.06. – 25.05.2010 Wochen der Schulen (mit Infotruck)
13.07. – 14.07.2010 Chancen in München (mit Messestand)

Militärische Zeremonien im Jahr 2010
Was soll das heißen?
30.06.2010 München Kosten: 1.500 € (mit Sicherheitsbereich)
15.11.2010 München Kosten: 110 € (ohne Sicherheitsbereich) Heldengedenken?

In der Liste Feierliche Gelöbnisse 2010 taucht München nicht auf. Ein solches steht aber für den 12.05. in der Liste der Musikkorps-Auftritte (s.u.).
Auch geht aus dem Text hervor, dass das Gelöbnis am 30.07.2009 in München 28.750 € gekostet hat (Platz 2 nach Berlin, das hat unpackbare 237.356€ gekostet)

Aufstellung der geplanten Auftritte der Musikkorps der Bundeswehr außerhalb militärischer Einrichtungen im Jahr 2010
12.05.2010 Feierliches Gelöbnis
14.05.2010 Wohltätigkeitskonzert
13.10.2010 Wohltätigkeitskonzert
14.11.2010 50 Jahre, auf Israel. Friedhof (!!!)
29.11.2010 Appell zum Gabrielstag

Christen rocken

Wenn Christen rocken…

Das muss wa(h)re Liebe sein


via David Stripinis

Was wäre wenn…

… radikale Randalierer dein Auto in Brand stecken?

Frage des Tages bei http://www.die-grenze.de/was-waere-wenn/. *lol*

AFOL

AFOL steht für Adult Fans of Lego und genau um die dreht sich diese wahnsinnig sympathische halbstündige Doku:

via Das Kraftfuttermischwerk

Der Conny ihr Pony


via 5 Filmfreunde

Politplakat 2009

Zur Abstimmung zum Politplakat 2009

Eine öffentliche Entschuldigung

Liebe Backstage-Besucher,
Liebe Backstage-Betreiber,

hiermit möchte ich mich öffentlich und in aller Form entschuldigen. Ich habe einen Fehler gemacht, nein, ich habe sogar viele Fehler gemacht, als ich dem Backstage unterstellt habe, dass dort homophobe, sexistische und gelegentlich auch rechtsoffene Bands auftreten und als ich diesen Bands vorgeworfen habe sie wären homophob, sexistisch und/oder rechtsoffen.

Die Öffentliche und mit der kleinen Notiz auf eurer Homepage total gut beworbene Diskussionsveranstaltung „Homophobie in der Reggae-Musik“ hat mich überzeugt, dass ihr es alle nur gut meint, und niemand homophob oder irgendwie anders doof ist, und dass der differenzierte und freundschaftliche Dialog unglaublich wichtig ist, und das wir uns alle doch einfach lieb haben sollten und uns über unsere Deutsche Meinungsfreiheit freuen sollten, weil sonst wär ja alles wie so um 1940 oder wann das war.

Mir ist bewusst, dass ihr dieses anonyme Internet nicht wirklich mögt, weil da ja immer so falsche Unterstellungen und Behauptungen über euch und die Musik, die ihr mögt so drinstehen und so, aber da ich leider nicht weiß, wann ich euch das nächste Mal persönlich treffe, möchte ich mich bei einigen Menschen auch ganz persönlich jetzt und hier bedanken.

Lieber Zündfunk- und Podiumsdiskussionsmoderator,
Danke! Danke dass du nicht den einfachen und so langweilig wie gängigen Weg als neutraler Moderator gewählt hast, sondern uns einen Einblick gewährt hast in die große kulturelle Kenntnis, die du bei deinen Urlaubsreisen in Jamaika gewonnen hast.
Danke, dass du uns deutlich erörtert hast, dass die Jamaikanische Gesellschaft, nein, dass der Jamaikaner an sich halt einfach etwas homophob ist, und das dieser eindeutige kulturelle Umstand halt mal dazu führen kann, dass dem einen oder anderen Musiker aus der Region mal so ein homophober Song so aus Versehen rausrutschen kann. Das kann halt mal passieren, aber dass können wir halt als aufgeklärte Westler halt einfach nicht wirklich verstehen.

Lieber T.O.K.-Tourmanager,
Danke! Danke, dass du mir erklärt hast, wie das mit dem Sexismus funktioniert. Ich wusste halt einfach vorher nicht, dass das, was eine 12-Jährige sexistisch findet, dass das eine 18-Jährige dann geil findet. Das ist mir nun endlich klar geworden.
(mehr…)

Punk?

Punk IS dead!