Archiv für Juni 2010

Sir Gaga

Sir Gaga

Die einzig wahre Wahrheit

Aus der Großen Volkrepublik Nordkorea reisten 40 000 Fans an und feierten den Sieg ihres Teams gegen die chancenlose Auswahl aus Brasilien.

via Kraftfuttermischwerk

Wie konnte es nur soweit kommen?

Headline
Quelle: Fail Blog

Immer wieder das Backstage

Immer wieder das Backstage

R.I.P.


via 5 Filmfreunde

Ballstreik

Von der sehr wahrscheinlich homophoben Farbe der Beschimpfung, die ein französischer Spieler verlautbart haben soll, als sein Trainer ihn zu mehr Leistung ermahnte, einmal abegesehen sympathisiere ich aufs äußerste mit der Idee des Streikes gerade in diesem Sport. Dieses patriotische Idyll an seinen Widersprüchen zu zerbrechen und in Klassenkampf aufgehen sehen kann jeden Freund Marx’scher Theoreme nur in gehässige Fröhlichkeit stimmen.

Die feudalen Reste deren sich die kapitalistischen Organisationsweisen bedienen sind im Fußball mehr als präsent. Der Trainer als deligierter Intellekt, der seine entgeisteten Maschinen auf dem Platz organisiert. Die Spieler, die unter ständigem von den Maoisten abgeschauten Rapporzwang stehen, über die immer gleichen Befindlichkeiten nach Sieg und Niederlage zu räsonieren und Besserung zu geloben. Das Environment des Stadions, in dem infernalischer Lärm, Verletzungsgefahr und klimatische Bedingungen die Fabriken des 19. Jahrhunderts aufleben lassen. Die Torprämie, die den Akkord der Spieler durchsetzt. Und eine gehässige Öffentlichkeit, die jede Druckstelle der Ware, die sie gekauft hat, aufs eifersüchtigste bekrittelt.

Dass nun ein Vorarbeiter dieses Systems, ein ideeller Gesamtpatriot, in seinem Narzissmus gestört wurde, hat weitreichende Konsequenzen für das Gesamtsystem.

nichtidentisches:
Fussballstreik – Die französische Alternative zu „inneren Reichsparteitagen“

Vater unser im Himmel…

…geheiligt werde deine AK-47!

see more Epic Fails

„Murder Inna Dancehall“

„Murder Inna Dancehall“ – Gegen Sexismus und Homophobie auf dem „Chiemsee Reggae Summer“ und überall!

Zuschauen beim Schwanzlutschen mit Kind und Kegel

Hier werden Menschen ausgeschlossen und stigmatisiert, die keine Lobby haben, um endlich zu etwas dazu zu gehören, das schon lange nicht mehr von schwullesbischer Seite in Frage gestellt wird – der weißen, heteronormativen Mehrheitsgesellschaft. Ich wiederhole mich und ich kann es nicht oft genug sagen, wie absolut widerlich ich dieses Vorgehen finde. Es ist beinahe zynisch, dass hier nicht erkannt wird, dass eine vollständige Assimilation der schwullesbischen Community nie möglich sein wird. Homosexuelle werden immer das Konstrukt bleiben, das sie sind – eine Abnorm von Heterosexualität, die bunten verirrten Anderen, die Tucken und die Tunten, die männlichen Lesben, die Flanellhemd- und Stöckelschuh-Träger_innen, die obskure homogenisierte Masse, denen man auf einem CSD beim Schwanzlutschen zuschauen darf mit Kind und Kegel.

Lantzschi beim Missy-Magazin über den CSD-Berlin und die (Nicht-)Reaktion auf Judith Butlers Nicht-Annahme des Zivilcourage-Preises.
Bei Allophilia gibt’s auch ein Video von Butlers Rede.

Mehr Texte von Lantzschi gibt’s in ihrem Blog Medienelite.

The Green Hornet

Der erste Trailer zu The Green Hornet wurde veröffentlicht. Sieht erstmal nach ner ganz netten Actionkomödie aus. Wird allerdings bedacht, dass der Film von Michel Gondry (Science of Sleep, Eternal Sunshine of the Spotless Mind) ist, so glaube ich, dass der Trailer durchaus irreführend sein könnte, auch weil Gerüchten zufolge das Studio wohl arge Probleme sah, den Film zu vermarkten. Ich bin gespannt.

via /film

Die erste lesbische Rapperin aus dem Iran*

*[Saye Sky über Saye Sky]

mehr Infos zu Saye Sky beim Partyzionist

Best of Scorsese & Kubrick

Achtung: Enthält potentielle Spoiler zu diversen Filmen von Kubrick und Scorsese und außerdem recht viel Blut

via Kraftfuttermischwerk