Archiv für August 2010

Truthiness in öffentlichen Debatten

Was kön­nen wir von Thilo S. ler­nen? Wir leben in einem Zeit­al­ter der nor­ma­ti­ven Kraft der Öffent­lich­keit. Hin­ter der Wirk­macht von Öffent­lich­keit steht das Fak­ti­sche längst zurück. Schon vor Jah­ren prägte der ame­ri­ka­ni­sche Sati­ri­ker Ste­phen Col­bert das Wort der Trut­hi­ness. Trut­hi­ness (Wahr­heit­lich­keit) bezeich­net »Wahr­hei­ten«, die aus dem Bauch her­aus gefühlt wer­den und kei­ner ratio­na­len, logi­schen oder fak­ti­schen Über­prü­fung stand­hal­ten müs­sen. Wenn sol­che »Wahr­hei­ten« nur oft und laut genug wie­der­holt wer­den, wer­den sie in den Köp­fen der Men­schen zur Rea­li­tät.
[…]
Berufs­dem­ago­gen wie Thilo S. machen sich diese neue Medi­en­wirk­lich­keit zu nutze. Der viel zitierte Meis­ter der Wahr­heit­lich­keit, gerne auch »unbe­queme Wahr­heit« genannt, ist statt Vor­den­ker doch nur Kind des Zeit­geis­tes, denn mit der glei­chen Vir­tuo­si­tät auf der Kla­via­tur der Auf­merk­sam­keits­spi­rale heizt der Selbst­dar­stel­ler Glen Beck die ame­ri­ka­ni­sche Empö­rungs­kul­tur an. Dabei geht es die­sen moder­nen Dem­ago­gen über­haupt nicht um poli­ti­sche Fra­gen oder eine inhalt­lich geführte Debatte. Die Auf­merk­sam­keit an sich ist der Wert, auf den es bei­den ankommt.
[…]
Das Phä­no­men der Empö­rungs­spi­rale bei mora­lisch auf­ge­la­de­nen und seman­tisch ent­leer­ten Reiz­wor­ten wird immer mehr zur Gesetz­mä­ßig­keit, die eine inhalt­li­che Aus­ein­an­der­set­zung ver­hin­dert. Auch jene, die anders als Berufs­dem­ago­gen an sol­chen Debat­ten inter­es­siert sind, müs­sen fest­stel­len: Es fin­det stän­dig Abgren­zung statt inhalt­li­cher Aus­ein­an­der­set­zung mit Begrif­fen statt, die zu Kampf­be­grif­fen gewor­den sind. Ras­sis­mus oder Sexis­mus sind Bei­spiele für sol­che Kampf­be­griffe, die in Debat­ten nicht mehr zur Refle­xion der eige­nen Posi­tion die­nen, son­dern nur über ihre nega­tive Kon­no­ta­tion wir­ken. Ras­sis­mus ist böse, also will ich nichts damit zu tun haben und dis­tan­ziere mich nach­drück­lich — egal, ob meine Aus­sa­gen womög­lich tat­säch­lich ras­sis­tisch waren. Die Magie des Bauch­ge­fühls, kein Ras­sist zu sein, ist stär­ker als Argu­mente sein könn­ten. Trut­hi­ness at work.

Wie der Vor­wurf »Sexis­mus« dazu führt, dass sich die Inhalts­leere der blo­ßen Ableh­nung des Wor­tes selbst ent­larvt, lässt sich an Nadine Lantzschs Bei­trag Das Dampf­schiff und den anschlie­ßen­den Kom­men­ta­ren ein­drucks­voll nach­voll­zie­hen. Begriffe wie Demo­kra­tie oder Auf­klä­rung sind umge­kehrt posi­tiv kon­no­tierte Begriffe, die sich jeder gerne attes­tiert, ohne dass dar­über auch nur ein Jota an Klä­rung der eige­nen argu­men­ta­ti­ven Posi­tion erwächst.

Kontextschmiede: Über Diskussionskultur, Wahrheitlichkeit und Berufsdemagogen

Sarrazin in München

Presseerklärung der „antifa nt“ zur Veranstaltung der Deutschen Verlags-Anstalt mit dem Rassisten Thilo Sarrazin im Münchner Literaturhaus am 29.September 2010
München, 31. August 2010

Für Mittwoch, den 29. September kündigt das Münchner Literaturhaus eine Veranstaltung der Deutschen Verlags-Anstalt mit dem Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin an. Wir fordern die Veranstaler_innen, sowie die Verantwortlichen des Literaturhaus auf, eine solche rassistische Veranstaltung in ihren Räumlichkeiten nicht zuzulassen. Sollte dies nicht geschehen, kündigen wir öffentlichen Protest gegen diese rassistische Veranstaltung an.
(mehr…)

Die Gegenwart

Sucks

Die dunkle Seite der Macht?

»Die Furcht vor Verlust ein Pfad zur dunklen Seite ist«, lehrt Yoda. Das hat sich George Lucas wohl zu Herzen genommen. Er unterzeichnete »The Giving Pledge« und trennt sich von einem Teil seines Vermögens, ebenso wie 39 weitere Milliardäre. Doch ist Yoda als führendes Mitglied eines obskurantistischen Geheimordens, der Kindersoldaten rekrutiert und ihnen eine zölibatäre Existenz aufzwingt, sich ohne demokratische Legitimation unter Missachtung des staatlichen Gewaltmonopols in die Angelegenheiten der Galaxis einmischt und sich aus dubiosen Quellen finanziert, offenbar nicht zuletzt durch die Beziehungen zu der kriminellen Organisation eines gewissen Jabba, wirklich ein Vorbild?

Die Jungle-World über Millionäre, die spenden

Gentlemen do say…

Fuck the Police
via k3

For the crimes of their fathers…


via Hitler-Blog

You found me (5)

masturbieren
Wird vielfach gesucht, mach ich immer wieder gern, aber halt nicht hier.

nicht masturbieren
Geht ja auch nicht immer

inhalt you and me 3
69,0 % Wasser
15,0 % Eiweiss
10,0 % Fett
5,0 % Mineralstoffe
0,4 % Vitamine
0,6 % Kohlenhydrate

gegen forum emanzen
Bist du gegen ein Forum für Emanzen oder suchst du ein Gegenforum zu denen? Bitte präziser ausdrücken. Ach ja, und hier bist du falsch.

es gibt fleisch
Ja, stimmt.

polizei chiemsee rabatz
Mit einem „macht am“ an der richtigen Stelle, wär’s noch interessanter

______________
You found me 1, 2, 3, 4

Die Schande kommt


via torsun

Warum Deutschland verlieren musste

Scissor beats paper
via Miss Celania

Es wird ncht besser

“Mädchen zieh deine verfickten Klamotten aus, ich will dich hart ficken. Beug dich bis du deine Zehen berührst, ich will dich diesem Gott hingeben.”

Songtext von Busy Signal, der Sizzla beim CRS ersetzen soll.
Und Anthony B soll auch weiterhin spielen.
Mehr dazu beim rabatz

Gewalt, Morddrohungen & Olympia

Die Olympischen Winterspiele 2018 sollen wohl mit allen Mitteln nach Bayern geholt werden.

In dem Brief, der Andrea Keller per Post ins Haus geflattert war, wurde erschreckend konkret gedroht, die Olympia-Geger zu erschießen, wenn sie ihr Bürgerbegehren weiter verfolgen. „Den Abschluss des Volksbegehrens überlebt ihr drei nicht“, heißt es nach Angaben von Axel Döring, Kreisvorsitzender des Bundes Naturschutz in Garmisch-Partenkirchen, in einem Brief. Der anonyme Absender nenne als potentielles Opfer Döring selbst, seinen Stellvertreter Andreas Keller und einen Schumann von den „ganz schlauen Grünen“. Gemeint ist vermutlich der Grünen-Landtagsabgeordnete Ludwig Hartmann, einer der Sprecher des Bündnisses Nolympia.
[…]
In den vergangenen Wochen ist der Streit um Olympia im Oberland zunehmend eskaliert. Einer Anwohnerin, die sich weigern will ihre Grundstücke zu verkaufen, wurden die Scheiben ihres Autos demoliert.

by mucbook

Still waiting for the AOK…

Wie der „Focus” Thilo Sarrazins „Ehre” rettet

Wie der „Focus” Thilo Sarrazins „Ehre” rettet