Archiv für September 2010

Erneute Hausdurchsuchung im Infoladen und Kafe Marat

Erneute Hausdurchsuchung im Infoladen und Kafe Marat

Real Life Lemmings


via We Like That

Gratulation an a.i.d.a.

Gratulation an a.i.d.a.

Der Gründer

Wohl DAS Filmhighlight des kommenden Jahres.

Gerhard Hornbacher produziert Schwulen- und Heten-Pornos. Als er eines Nachts dem Außerirdischen Torok in die Quere kommt, erlangt er die Macht über dessen Technologie und kann sich damit an jeden Ort beamen und in alles verwandeln, was er will. Hornbacher nennt sich nun Der Gründer und eröffnet den Fernsehsender Kanal Teleportal. Der Gründer gibt sich als Noah der Neuzeit aus und will 144.000 Menschen gegen eine Einmalzahlung von 99,- Euro (Lichtausgleich) vor einem erfundenen Weltuntergang retten.

Filmhomepage

via 5 Filmfreunde

„Und wer meint: ‚Wir sind doch die guten Grünen…‘“


via antimilitarismus

Martin Büsser R.I.P.

Martin Büsser R.I.P.

Sarrazinieren

Sarrazinieren
via k3

Luzi-M berichtet:

Dank des mustergültigen Marketings wird das Literaturhaus für die inzwischen als Diskussion deklarierte Veranstaltung mit dem EX-Bundesbanker Thilo Sarrazin, „Gabor Steingart (Chefredakteur Handelsblatt) und anderen“ zu klein. Nun soll es also die bis zu 800 Leute fassende Reithalle in Schwabing werden, wo Sarrazin die Welt erklärt.

Unterdessen reißt die Kritik an der populistischen Veranstaltung nicht ab. Das autonome Rabatz-Bündnis – zuletzt erfolgreich in der Thematisierung von Sexismus und Homophobie am „Chiemsee Reggae Summer“ – mobilisiert zur Gegenkundgebung, die am 29. September ab 19 Uhr an der Infanteriestraße stattfindet.
[…]
Neben den „üblichen Verdächtigen“ wendet sich auch eine Gruppe von „Münchner Wissenschaftler/innen, Schriftssteller/innen und Kulturschaffenden“ mit einem Offenen Brief gegen die Veranstaltung. Die Wissenschaftler_innen werfen dem Literaturhaus vor, es schon durch die Wahl des Titel „Deutschland schafft sich ab“ an der gebotenen Distanz zu dem Populisten Sarrazin fehlen zu lassen. Dieses Buch sei eine „Kampfschrift gegen die Einwanderungsgesellschaft“, aber auch eine „generelle Kampfansage an die ärmeren Schichten der Bevölkerung“, so die Unterzeichner_innen.

In einer Presseerklärung äußert sich auch Sonja Erikson, Sprecherin der antifa nt:

Das Literaturhaus scheint gegen alle Argumente und Vorschläge resistent zu sein, da es an der Veranstaltung nicht nur festhält sondern im Gegenteil wegen der großen Nachfrage ausbaut und damit einem Rassisten wie Sarrazin ein noch größeres Podium bietet. Das ist skandalös! Aus diesem Grund ist es für uns als engagierte Antirassist_innen unabdingbar, aktiv gegen diese rassistische Veranstaltung vorzugehen. Wir rufen deshalb alle dazu auf, sich an unseren Protesten zu beteiligen und klar zu machen, dass Sarrazins Thesen und sonstige rassistische Hetze vollkommen indiskutabel sind. In München und überall!

Auf der Homepage der antifa nt heißt es zur Kundgebung:

Der Auftritt Thilo Sarrazins am 29.9. in München wird aufgrund des großen Andrangs vom Literaturhaus in die Reithalle verlegt. Die antirassistische [Kundgebung] findet dementsprechend, nun ab 19 Uhr in der Infanteriestraße, nahe der Reithalle, statt. (Tram 12 oder Bus 53: Ausstieg Infanteriestraße)

True Blood Mud

Die wahre Toy Story

Toy Story
via Not that I had better things to do

Vertriebene anpissen

Vertriebene anpissen!

Joghurt

Joghurt ist lecker und gelegentlich praktisch

True Punk Rock

True Punk Rock
via Not that I had better things to do