Archiv für Dezember 2010

Ich wünsche allen Leser_innen meiner Ergüsse möglichst entspannte Feiertage…

Xmas

Polizeigewalt in Frankfurt

Dieser Text ist eine schnell gemachte Übersetzung von Police Brutality in Frankfurt auf dem Produktionsblog des Films Iron Sky

Wie vielleicht einige von euch in der Presse gelesen haben, hatte unsere Drehzeit in Frankfurt für einige unserer Teammitglieder ein relativ unglückliches Ende, und viele von euch haben sich Sorgen gemacht.

Um die Gerüchte von einem Amoklauf abzuhalten, hier ist, was tatsächlich passierte.

Die Kurzfassung: Wir verbrachten unsere letzte Nacht in Deutschland nach einem Sushi-Essen in einer kleinen Kneipe und unterhielten uns über die letzten 1,5 Monate in Frankfurt und darüber, was wir beim kommenden Dreh in Australien erwarten. Ich verließ die Kneipe etwas früher. Das war mein Glück, denn kurz nachdem ich gegangen war, wurde die Kneipe von der Polizei angegriffen. Sie zogen einige unserer Crewmitglieder raus, verprügelten sie und verschwanden dann ohne Erklärung.

Danke, Jungs. Was zum Teufel?

So passierte das Ganze: Die verbliebenen 3 Crewmitglieder (wir wollen explizit nicht deren Namen nennen, also auch wenn ihr wissen solltet, wer das war, bitte nicht im Internet verbreiten) tranken dort in den frühen Morgenstunden, als plötzlich die Tür aufgestoßen wurde und ungefähr vier Polizisten mit Hunden hineinstürmten. Sie packten sehr brutal unsere Teammitglieder und zogen sie auf die Straße. Dem Australier schlugen sie das Gesicht auf den Beton. Dann legten sie ihm Handschellen and und begannen ihn zu treten, während er am Boden lag. Der andere Typ – ein Finne – versuchte sie aufzuhalten und wollte herausfinden, was los war. Aber er wurde auf die Knie gezwungen. Er versuchte aufzustehen und das letzte, woran er sich erinnert, ist dass die Polizisten dann schnell auf ihn losgingen, bevor er mit einer Wunde am Kopf im Krankenwagen aufwachte.

Nachdem die Polizei mehr oder weniger allen in den Arsch getreten hatte, sagten sie den Leuten, sie sollen zu dem Krankenwagen gehen, der dort aufgetaucht war. Und dann hauten sie ab.

Also sie haben die Kneipe gestürmt, unsere Leute verprügelt und sind dann abgehauen. Keine Anzeigen, keine Gründe, keine Erklärungen.
Nur eine wahllose Gewaltausübung.

Wenig überraschen sind wir ziemlich angepisst. Wir hatten viel Spaß in Frankfurt mit einem guten Dreh usw. und dann kommen ein Haufen Polizisten und ruinieren die ganze Sache.

Auf jeden Fall sind wir jetzt alle OK, aber es hinterlies einen bitteren Nachgeschmack für den Frankfurt-Dreh. Wir schauen jetzt zusammen mit einem deutschen Anwalt, wie wir weiter verfahren, um Gerechtigkeit zu bekommen – oder zumindest irgendeine Erklärung – aber in Anbetracht der Tatsache, dass die Polizisten (und es war ein Haufen von denen da) bestimmt nicht zugeben werden, dass sie etwas falsch gemacht haben, dürfte das sehr schwer werden. Wenn es ein Problem mit der Polizei gibt, besteht immer das Risiko, dass ein solcher Vorfall verdeckt wird.
Wir hoffen jetzt, dass die öffentliche Thematisierung die Frankfurter Polizei dazu bringt, den Vorfall ordentlich zu untersuchen.


Souvenir aus Frankfurt


Einige Leute bringen Glühwein aus Frankfurt nach hause mit. Wir bringen klaffende Platzwunden am Kopf mit.

This is what democracy looks like! (6)


via The F-Word

Another Stein on the Bullenschwein


via Pantoffelpunk

Vladimir Putin singt Blueberry Hill


via The Presurfer

Joko, Andy & John

Joko, Andy & John
via Gimmie Some Feminism

„Lebensschützer“ in NL

Auch in den Niederlanden marschieren die „Lebensschützer“ auf. Aber auch dort treffen sie auf Widerstand. (Artikel auf Niederländisch)

Antifa=SA? Audiolith, WTF??

Also, wenn das Zitat so stimmt…

Die Firma AUDIOLITH distanziert sich von jedem Extremismus! Wir machen keine “soli-geschichten” mit Straftätern egal welcher Colleur! Schon gar nicht unterstützen wir Aktionen gegen genehmigte Versammlungen. Mit solchen SA-Methoden wollen wir nichts zu tun haben. [ AUDIOLITH-Booking, 07.12.10]

Quelle: partyzionist

A King & a Lord

King&Lord
via Eye Said It Before

Assange

Now, I don’t doubt that Interpol’s response to the sexual assault allegations against Assange were politically motivated (does anyone really doubt that?). No reasonable person is under the impression that Interpol regularly scours the continent for every man who is accused of assault — Interpol can hardly be bothered to track down big-time human traffickers who sell women and girls to men who pay to rape them, so it’s not like they got their act together because Assange’s alleged predatory behavior was so horrible that they had to act swiftly and thoroughly.

But just because the vigor with which Assange was pursued was clearly politically motivated doesn’t mean that the accusations against Assange are totally incredible, or that it’s unjust that he will have to face them. It doesn’t make Interpol the “dating police.” It doesn’t mean that the women are motivated by “personal injured feelings.” In fact, it is totally possible to support the WikiLeaks project and to think that the international response to Assange and the project is thoroughly fucked up and to think we should withhold judgment on whether or not Assange is actually a rapist and also to think that we should withhold judgment on whether the women are lying, and to not discredit the women involved, and to not create a hostile climate for rape survivors, and to not play into every tired old stereotype about women and rape.

Quelle: Feministe

Immer dieser Mossad

Immer diese Juden! Der Mossad hat echt überall seine Finger drin!

Heute Abend: Zombie Party!

Für rotten food and ugly drinks sorgt das Mittwochskafe!

Dj´s: Trashy-Thorsten und Evil-Elias