Vielleicht auch ein Grund

„Schickt mir nach Möglichkeit bald noch etwas Pervitin.“ – mehrfach bat der junge Soldat Heinrich Böll, wie ihn ein Spiegel-Artikel zitiert, per Feldpost seine Familie um Nachschub des Mittels, das in der Drogenszene heute eher als „Meth“ oder „Crystal“ bekannt ist. Deutschlands erster Literaturnobelpreisträger der Nachkriegszeit erleichterte sich damit den Dienst im besetzten Polen. Wie viele seiner Kameraden. Die Droge Methamphetamin, seit 1934 unter dem Handelsnamen Pervitin in den Berliner Temmlerwerken hergestellt, fand während des Zweiten Weltkriegs millionenfache Anwendung (die Alliierten setzten dagegen eher auf Amphetamin, vulgo Speed).

Telepolis: Fliegen auf Drogen