Feminismus aus/in München

Am 12. Mai soll wieder ein „1000 Kreuze Marsch“ in München stattfinden. Bei Indymedia wurde in diesem Zusammenhang ein Bekennerschreiben für einen Farbanschlag veröffentlicht:

In der Nacht vom 13 auf den 14.4. wurde ein Farbanschlag auf das Lebensschützerzentrum der christlichen Fundamentalist_Innen von Euro Pro Life in der Westendstraße 78 verübt.
Mit unserer Aktion wollen wir uns gegen den am 12.Mai geplanten 1000-Kreuze-Marsch in München und die reaktionären und frauenfeindlichen Ideologien der Abtreibungsgegner_Innen wenden.

via 1000 Kreuze in die Spree

Die Welt berichtet von einer Solidaritätsaktion für Pussy Riot in München.

Mit ihren bunten Strumpfmasken und knalligen Leggins brachten die Münchner Aktivistinnen der Protest-Gruppe „Free Pussy Riot“ Farbe in den verregneten Dichtergarten. Die Aktion war Teil von Solidaritätsveranstaltungen für die russische, feministische Punkband „Pussy Riot“.

Von dieser Aktion gibt es auch ein Video:

via Free Pussy Riot

Zum selben Thema gibt es auch am 23. April um 19 Uhr in der Halle 6 eine Diskussionsveranstaltung.
(Facebook-Termin)

Und Simone Kraft vom asab_m hat Radio Z aus Nürnberg ein Interview über Sexismus in der Linken gegeben.