Was zu tun

Ein paar Termine in der nächsten Zeit.

Bei Facebook kursiert folgender Aufruf:

Kundgebung am Sendlinger Tor, 21.04.2012, 14:00 Uhr

FREIHEIT FÜR PUSSY RIOT

Seit März sitzen drei Frauen in Moskau in Untersuchungshaft, sie werden verdächtigt an einem Bittgottesdienst mit dem Titel „Mutter Gottes, vertreibe Putin“ teilgenommen zu haben. Diese Aktion wurde von der feministischen Punk-Band „Pussy Riot“ veranstaltet.
Die Anklage lautet auf „Rowdytum“, es drohen sieben Jahre Haft. Am 19.04. hat ein Moskauer Gericht die Untersuchungshaft um weitere zwei Monate verlängert.
Amnesty International hat die drei Frauen (Nadezhda Tolokonnikova, Marija Alechina und Ekaterina Samutsevitch) als politische Gefangene anerkannt, die russische Menschenrechtsorganisation Memorial spricht von einem politisch motivierten Verfahren, Wladimir Lukin (Menschenrechtsbeauftragter der russischen Regierung) nennt die Ereignisse eine Hexenjagd.
Es ist höchste Zeit, an den weltweiten Solidaritätskundgebungen und Protesten teilzunehmen.

WIR FORDERN:

FREIHEIT FÜR NADJA, MASCHA UND KATJA!

KEIN STRAFVERFAHREN FÜR EINE MEINUNGSÄUSSERUNG!

KEIN STRAFVERFAHREN FÜR EINE KUNSTAKTION!

VIELFALT IN DER GESELLSCHAFT STATT EINFALT DER OBRIGKEIT!

Holt auch Ihr Kunst auf die Straße und zeigt Eure Solidarität mit Pussy Riot (Musik- und Kunstperformances sind herzlich willkommen).

Am 25. April:
Nazimahnwache

Und am 8. Mai:
8. Mai