Archiv der Kategorie 'Propaganda'

Knuddelschnubbel

Ich war ja schon immer ein großer Fan der FDP, aber es geht immer noch besser!
Wahlgrund Nummer 1 bei der kommenden Bundestagswahl wird für mich des bayrische FDP-Landtagsabgeordnete Tobias Thalhammer, der der Welt folgendes Werk schenkte:

via meta & schwachsinn

Sexistische Werbung

Gegen sexistische Werbung kann Kreativität zumindest ein bisschen helfen:
Sexistische Werbung

Wer es lieber offiziell mag, beschwert sich beim Deutschen Werberat. Da hat die Anzahl der Beschwerden gegen frauenfeindliche Werbung zugenommen.

Unklar ist laut Wiegmann, ob tatsächlich mehr frauenfeindliche Motive vorkommen oder ob das Bewusstsein dafür gewachsen ist.

Der Werberatsvorsitzende kündigte an, energisch dem Trend entgegenzusteuern, auch wenn sich die Verfehlungen „meist am Rand des Werbegeschehens im lokalen Raum“ abspielten. Die Beschwerden stammen überwiegend von Frauen, aber auch von Männern.

Quelle des Zitats: n-tv, die natürlich auch gleich ein paar Bilder der entsprechenden Werbung zeigen, weshalb ich die jetzt nicht direkt verlinke. (via mediengestalter-blog)

btw: Kennt wer nen guten Text über die Begriffsbestimmungen und Unterschiede zwischen den Ausdrücken sexistisch und frauenfeindlich. Letzteren Begriff finde ich, ähnlich wie fremdenfeindlich irgendwie zu vereinfachend.

Punks not dead?

Grad im TV gesehen:

wtf???

Rassenlehre mit Google

Rassenlehre
gefunden bei bikepunk089

btw: Der in dem Artikel erwähnte Naziaufmarsch findet statt.

Die neue Linke???

SpiegelOnline, von blackone letztens treffend als „Abiturienten-Bild“ bezeichnet, hat einen geradezu herrlich absurde Auszüge aus dem Buch „Links – Comeback eines Lebensgefühls“ veröffentlicht.

Einzelne verschlafene Gestalten saßen über Latte macchiato und Apple-Laptop, sorgfältig darauf bedacht, trotz nach vorne gebeugter Kopfhaltung ihre Ray-Ban-Sonnenbrillen nicht ins Rutschen zu bringen.

So sehen sie also aus, die wirklich Linken dieser Republik. Aber Autor Christian Rickens fällt nicht nur durch klare und nachvollziehbare Milieuzuschreibungen auf, sondern hat auch noch ein paar gute Tipps parat:

Liebe Linke, es kommt noch schlimmer: Ich halte nicht nur die parlamentarische Demokratie, sondern auch die Marktwirtschaft für außerordentlich begrüßenswert. Der ökonomische Wettbewerb um das beste Angebot zum niedrigsten Preis in freien Märkten, das individuelle Streben nach materiellem Vorteil als Motor des Fortschritts: All dies sind wunderbare Mechanismen, die es auch für Linke zu nutzen und zu erhalten gilt.

Und ich dachte immer, dass eine (mal mehr mal weniger differenzierte) Kapitalismuskritik entscheidender Teil eines linken Selbstverständnisses wäre. Aber wer ist schon dieser Marx?
Vielen Dank für die Erleuchtung!

Ein bisschen Rassismus zum Wochenende

Ein aktueller Werbespot von ATU steuert relativ gezielt rassistische Ressentiments mit dem Konzept „schwarz=schlecht“ an. Der Schwarze Blog vom braunen Mob hat einen Musterbrief an ATU zum runterladen und abschicken.

Desweiteren möchte ich allen die Kurzdokumentation Lebe deinen Alptraum empfehlen. Darin geht es um einen Schwarzen Menschen, der in nachts Nürnberg von mehren Nazis angegriffen wurde. In der unübersichtlichen Situation fügte er bei dem Versuch sich selbst zu verteidigen einem Nazi eine schwere Kopfverletzung zu, weshalb er nun 7 Monate in den Knast muss.
Irgendwie hab ich das Gefühl, dass Nazis schon mehrere Leute verletzen müssen, um nicht mit Bewährung davon zu kommen. Ich hab jetzt grad aber keine Statistik, die das wirklich belegen kann. Aber auch losgelöst davon ist dieser Fall einfach an sich extram krass, wie aus einer Selbstverteidigung vor Gericht eine schwere Körperverletzung wird.

beides gefunden bei BLACKprint

BMK

Der Teaser zur Verfilmung von Der Baader-Meinhof-Komplex u.a. mit Moritz Bleibtreu:


gefunden bei 5filmfreunde

Die unglaubliche historische Genauigkeit und absolute Wahrheit, die Basis für das Drehbuch (und die Romanvorlage?) waren, wird bereits zu Beginn der Trailers deutlich, als auf die Einblendung Deutschland 1968 Bilder folgen, die wohl die Anti-Schah-Demo darstellen sollen, auf der Benno Ohnesorg erschossen wurde (2. Juni 1967)

In besser Qualität kann der Trailer auch auf der offiziellen Filmseite heruntergeladen werden.

Mediaspree-Video

Sehr sehr nett gemacht:


Mediaspree Versenken – Pappsatt from Pappsatt on Vimeo.

Deutschland, geh‘ kacken!

Na toll, jetzt führen die Penner auch noch und die „Unverkrampftheit“ kennt keine Grenzen.
An dieser Stelle habe ich daher passend zur Situation nochmal das Video der Frickelfraktion rausgesucht, das diese zur Fußball-WM vor 2 Jahren prouziert hat:

In guter Qualität kann mensch sich dieses Video direkt bei der Frickelfraktion herunterladen.
Anonsten hilft halt kaum etwas, außer ein bisschen „Capture the flag“ spielen um sich selbst gut zu fühlen.

Versammlungsgesetz

Ich hatte ja schon n paarmal was dazu geschrieben. Den Pressespiegel hab ich direkt an das Versammlungsblog abgegeben und die Menschen dort führen den auch fleißig weiter.
Heute wurde dort nun auch ein nett gemachtes Video veröffentlicht:

Bild

Das Bild eine eher mäßig-gut recherchierte Publikation ist, dürfte den meisten Mnschen klar sein. Immer wieder zeichnet sich dieses Batt durch diverse -ismen und -phobien aus. BildBlog-Betreiber Stefan Niggemeier hat in seinem eigenen Blog ein paar dieses Mechanismen mal genauer angeschaut. So berichtet er in dem Beitrag Heuchler den Fall eines aus dem Libanon stammenden „Deutschland sucht den Superstar“-Kandidaten. Dieser wurde duch Bild als Homosexueller „geouted“, später konnte dann die „Bild am Sonntag“ darüber berichten, dass eben jener Kandidat aufgrund des Outings um das Wohlergehen seiner Familie im Libanon fürchten muss. Dabei wird die Quelle des Outings nicht genannt.
Doch neben Homophobie gepaart mit falschem Mitleid, ist Bild sich auch nie zu schade rassistische Vorurteile zu schüren und zu fördern:
Wie Bild Ausländerfeindlichkeit fördert

Zum Abschluss dieses Posts jetzt noch ein sehr schön gemachtes Video, dass für den 1. Mai in Berlin mobilisieren will, wobei natürlich Menschen aus dem süddeutschen Raum eher nach Nürnberg fahren sollten.

Hoch die promotionale Postmodernität!

Gefunden bei revolution .