Archiv der Kategorie 'Religion'

Gay Scientists Isolate Christian Gene


via Kotzendes Einhorn

In diesem Sinne: Am Samstag auf zum Rosa/Schwarzen-Block auf dem Münchner CSD

Eso-Unis

Manche Unternehmen wählen ihr Personal nach Schädelform und Sternzeichen aus. Die Gewerkschaften mischen ebenfalls mit. Ver.di beschäftigt in Hamburg eine Seminarleiterin, die »energetische Psychotherapie« praktiziert und ihren Kursteilnehmern empfiehlt, unliebsame Gefühle durch Klopfen auf bestimmte Körperpunkte zu lindern.

Am anfälligsten für die Unterwanderung durch Esoteriker sind ausgerechnet die Universitäten.

ZeitOnline: Der akademische Geist

„Erzähl mir nichts vom Papst. Der Papst ist ein deutscher homophober alter Mann und engagiert Holocaust-Leugner“

Das aktuelle Hoch religiöser und esoterischer Strömungen hat mit dem erstarkenden Nationalismus, der sich vor allem rund um die Spiele der deutschen Fußball-Nationalelf der Männer zeigt, eine herausstechende Gemeinsamkeit: beides ist freiwillige Selbstbetäubung. Ob der Fußball-Mob mit schwarz-rot-goldener Kriegsbemalung auf den Wangen grölend dem Klang Vuvuzela folgt oder vom Leben enttäuschte Lehrer_innen und Beamt_innen im Glauben vereint umherzappeln, um Lobpreisungen auf den Herrn singen, es geht um die kollektive Ausblendung gesellschaftlicher Widersprüche. Weinend hängen sich Familienväter in den Armen, die das normalerweise als „schwul“ empfinden würden, und feiern jeweils Jesus oder Schweinsteiger. So vermögen es Nationalismus und Religion, über Interessenunterschiede innerhalb des nationalen und religiösen Kollektivs hinweg Menschen zu vereinen, die auf Grund ihrer ökonomischen Lage sonst herzlich wenig miteinander zu tun hätten. Dieses Gemeinschaftsgefühl ermöglicht
das gleichgültige Erdulden politischer Dreistigkeiten: zur Zeit der Fußball-WM 2006 wurden die Gesundheitsreform, die Unternehmenssteuersenkung und die Föderalismusreform ohne Widerspruch durchgewunken. Zwischen Lenas Gesangserfolg und dem Schaulauf der Fußballnationalmannschaft 2010 wurde über die Laufzeiten von Atomkraftwerken verhandelt und darüber hinaus das, im September abgesegnete, 80-Milliarden-Euro-Sparpaket vorbereitet.

Für den „Schwarz-Rot-Geil“-Mob währt der berauschende Cocktail aus Fußball und Nationalismus nur ein paar Monate, der Trip der Religiösen hingegen dauert wesentlich länger, schließlich steht Gott das ganze Jahr über auf ihrer Seite. Das trügerische Gemeinschaftsgefühl, das Religion oder Nationalismus erzeugen, täuscht über soziale Unterschiede hinweg und dient als Rettungsanker in einer Gesellschaft, in der jede_r auf sich allein gestellt ist. Leistungsorientierung und gegenseitige Konkurrenz sind sonst die einzigen gemeinsamen Prinzipien der Menschen, so dass der Staat vom Stillhalten der Gläubigen profitiert.

FÜR EIN LEBEN VOR DEM TOD.

Der Rückzug in den beruhigenden Selbstbetrug kann nicht die Reaktion auf das Leben in einem Gesellschaftssystem sein, das auf Ausbeutung und Widersprüche gebaut ist. Anstatt sich in Parallelwelten zu flüchten, gilt es, diesen Verhältnissen entschieden den Kampf anzusagen. Mit der religionskritischen Veranstaltungsreihe unter dem Motto „Don‘t believe the hype“ soll darum im Vorfeld des Papstbesuchs die „Waffe der Kritik“ geschliffen werden. Eine bloße inhaltliche Widerlegung der verschiedenen Heilslehren kann nicht das einzige Ziel sein. „Die Waffe der Kritik kann allerdings die Kritik der Waffen nicht ersetzen, die materielle Gewalt muss gestürzt werden durch materielle Gewalt.“(7) Vom 22. Bis 25. September gilt es darum, die „Kritik der Waffen“ sprechen zu lassen! Kommt zu den Demos, organisiert Blockaden und dezentrale Aktionen um dem Panzerpapst und seinem Anhang die Parade der öffentlichen Verblendung gehörig zu vermiesen.

22. September 2011: Großdemo gegen den Papstbesuch
22. – 25. September 2011: Aktionstage gegen den Papst

nea.antifa.de/notwelcome

Are you ready to piss off some christians?


via Nerdcore

An dieser Stelle liebe Grüße nach Freiburg heute abend.

Ich hab so Angst!


via eye said it before

Das Boot ist voll!

Um es gleich vorweg zu sagen: Ich habe nichts gegen Katholiken. Im Gegenteil, jeder Katholik, der sauber ist und hier seit Jahren Steuern zahlt, ist willkommen. Ich wehre mich nur dagegen, dass wir Deutsche durch den Zustrom von schwarzen Schafen und ihren bischöflichen Hirten unsere kulturelle Identität verlieren.

Leider ist es den meisten Katholiken aufgrund ihrer fundamentalistischen Einstellung bisher nicht gelungen, ihre naturreligiöse Vorstellung von Sexualität, nach der sexuelle Handlungen nur zum Zwecke der Fortpflanzung ausgeübt werden dürfen, abzulegen. Das führt dazu, dass diese Bevölkerungsgruppe, die wir einst als Gäste in unser Land riefen, sich hier vermehrt wie Karnickel in der Geest. Sind es nicht jene Katholiken, die durch ihre beharrliche Ablehnung jeglicher Form von Empfängnisverhütung in erheblichem Umfang zur Verschärfung von Problemen wie Wohnungsnot und Arbeitslosigkeit beigetragen haben und die Stabilität der D-Mark in Gefahr bringen?

Nach Untersuchungen des Landeskriminalamtes Bayern wurde eindeutig nachgewiesen, dass 78,47% aller bayrischen Straftäter Katholiken sind.

Allein diese Zahl macht schon deutlich, dass der dramatische Anstieg der Kriminalität in den letzten Jahren nicht unabhängig vom Katholikenproblem betrachtet werden darf.

Noch stellen die Katholiken in unserem Deutschland eine Minderheit dar, doch allein in der Zeit von 1961 bis 1987 hat sich ihre Zahl um 22% auf 1570000 erhöht.

Schon das Symbol, das die Katholiken anbeten, das Bildnis eines Gefolterten am Kreuz, ist ein beredtes Zeugnis der latenten Gewaltbereitschaft dieser Gruppe.

Muss es erst soweit kommen, dass sich keine deutsche Frau mehr aus Angst vor Katholiken auf die Straße traut?

Nach wie vor stehen eine Vielzahl der religiösen Rituale der Katholiken im eklatanten Widerspruch zum Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Hierzu nur zwei Beispiele: Während das Grundgesetz Ehe und Familie unter den besonderen Schutz der Gemeinschaft stellt, verbietet die katholische Kirche ihren Priestern kategorisch die Eheschließung und Familiengründung.

Während nach dem Grundgesetz Männer und Frauen gleichberechtigt sind, ist es den Frauen in der katholischen Kirche verboten, Priesterin zu werden. Muss es erst soweit kommen, dass der Erzbischof von Köln die Macht an sich reißt, um das Grundgesetz außer Kraft zu setzen und seinen sogenannten Gottesstaat ohne demokratische Legitimation zu errichten?

Besonders besorgniserregend ist für Fachleute die Tatsache, dass zwischen der Einführung des Bundessozialhilfegesetzes im Jahre 1961 und dem Anstieg der Katholikenzahl in Deutschland direkte Zusammenhänge vermutet werden können. Hier ruhen sich die Katholiken ganz offensichtlich in der Hängematte unseres Wohlfahrtsstaates aus. Zwar sind wir noch eines der reichsten Länder der Erde, aber wie lange können wir uns diesen Missbrauch durch die Katholiken noch leisten?

Bereits jetzt sind die negativen Einflüsse der Katholiken auf die deutsche Wirtschaft erkennbar. Die hohe Anzahl ihrer religiösen Feiertage führt zu Produktionseinbußen in Milliardenhöhe. Dies hat die Konkurrenzfähigkeit z.B. zur japanischen Industrie, in der so gut wie keine Katholiken arbeiten, erheblich beeinträchtigt. Muss die deutsche Wirtschaft erst völlig am Boden liegen, bevor die Katholikenflut eingedämmt wird? Die Katholiken haben einen eigenen Staat, eine Heimat, in der sie nicht unterdrückt und verfolgt werden. Wenn sie zu uns kommen, geschieht das in der Regel nur aus wirtschaftlichen Gründen, obwohl der Vatikan das höchste Pro-Kopf-Einkommen der Welt hat.

Müssen wir am Ende alle 900 Millionen Katholiken der Erde bei uns aufnehmen? Nein, wir können das Katholikenproblem dieser Welt nicht alleine lösen, und die zunehmende Katholikenfeindlichkeit in Deutschland erfordert sofortiges Eingreifen und Handeln.

Wir schlagen deshalb vor:

Abweisung aller Katholiken an den Grenzen Deutschlands!

Sofortige Abschiebung aller krimineller Katholiken in den Vatikan!

Erteilung einer befristeten Aufenthaltsgenehmigung für Katholiken nur bei Nachweis eines Arbeitsplatzes!

Abschaffung des Wahlrechtes für Katholiken!

Ausweisung aller Katholiken bei Sozialhilfebezug und Arbeitslosigkeit!

Unterbringung aller Katholiken in Gemeinschaftsunterkünften!

Ausweisung aller Katholiken bei verfassungsfeindlichen Aktivitäten!

DAS BOOT IST VOLL! STOPPT DIE KATHOLIKENFLUT!

Quelle: Katholikenproblem

Optimus Prime vs. Jesus

Zur Feier des Tages noch der Beleg, warum Nerds schon immer cooler als Christen waren:
Jesus
via k3

Fragwürdigen Zahlen, zurechtgebogene Studienergebnisse

Ihr Ziel: schwangere Frauen von einer Abtreibung abzubringen und sie zum Austragen des Kindes zu bewegen – notfalls auch mit fragwürdigen Zahlen, zurechtgebogenen Studienergebnissen oder verdrehten Tatsachen.

Die Abtreibungsgegner sind dabei keineswegs eine abstruse Bewegung einer Minderheit. Zu einem „Marsch für das Leben“ im September schickten unter anderem Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg, Bildungsministerin Annette Schavan und der Berliner Erzbischof Georg Sterzinsky Grußworte.
[…]
„Diese Organisationen wollen mit ihrer Argumentation Frauen als Verbrecher hinstellen und Schuldgefühle hervorrufen“, sagt Ockel. Dazu trägt schon die Rhetorik bei: Abtreibung ist Mord, die Frauen also Mörderinnen, manche Gruppen sprechen von „Babycaust“. Kaleb-Mitarbeiterin Kroll sagt: „Jeder hat ein Lebensrecht und wir glauben, dass das Leben mit der Befruchtung beginnt.“ Ockel regt sich auf, wenn sie solche Sätze hört. Ein „fundamentalistischer Bezug auf die befruchtete Eizelle“ sei das. „Das Selbstbestimmungsrecht der Frau wird da mit Füßen getreten.“
[…]
Bei ihrer Argumentation bedienen sie sich bewusst falscher Fakten. Zum Beispiel der Plastikembryo. […] Finger und Zehen, Augen und Nase sind zu erkennen, die Beine übereinandergeschlagen. „Diese Plastikpüppchen entsprechen überhaupt nicht der realen Form“, sagt Ockel. In der zehnten Woche seien beispielsweise Finger oder Zehen noch gar nicht ausgebildet.

Auch mit den Zahlen nehmen es die selbsternannten Lebensschützer nicht immer so genau. Bei der Zahl der Abtreibungen pro Tag wird häufig von tausend gesprochen. Das Statistische Bundesamt zählt aber über die vergangenen Jahre konstant eine niedrige sechsstellige Zahl – 2008 waren es beispielsweise 114.484. Selbst wer nur Werktage berücksichtigt, kommt damit nicht einmal auf 500 Schwangerschaftsabbrüche pro Tag.

Radikale Anti-Abtreibungs-Aktivisten – Leben um jeden Preis

Veranstaltungs-Marathon in München

Mittwoch, 29.September – 19 Uhr
Keine Ruhe für Rassist_innen!
Sarrazin halt’s Maul!
Sarrazin

Freitag, 01. Oktober – 17 Uhr
Der Tunnel ist ein Schmarrn!
Tunnel
(Keine Ahnung, wer diese Demo organisiert und ob das gut oder eklig ist)

Samstag, 02. Oktober – 20 Uhr
Rage against Abschiebung!
Rage

Donnerstag, 07. Oktober – 20 Uhr
Antifa-Café
Geschichte, Gegenwart und Kritik des Antiziganismus (mit Markus End)
AC

Samstag, 30. Oktober – 11 Uhr
My Body – My Choice
Kundgebung und Aktionen gegen den „1000-Kreuze-Marsch“
1000 Kreuze

Samstag, 13. November
Antifa Action Day
Action Day

Masturbation ist Sünde!

Merkt euch das! Denn wozu ist die Frau sonst da, wenn der Kerl sich selbst einen runterholen kann?

via Mädchenblog

Jesus died for your sins

Jesus
via k3

Christliches Fernsehen

Und ich dachte das normale Fernsehen wär schon schlecht.

via partyzionist